logo_top
TV Spot ansehen

Chronische Muskel-, Sehnen- und Gelenkschmerzen, Rheumatische Beschwerden



« Zurück zur Übersicht

Schienbeinkantensyndrom



Definition: Unter dem Schienbeinkantensyndrom versteht man Überbelastungsbeschwerden, welche beim Laufen nach kurzer Zeit auftreten und sich durch krampfartige Schmerzen an der Schienbeininnenseite äussern.

Ursache: Das Schienbeinkantensyndrom ist ein typisches Läufersyndrom. Obwohl die Schmerzen entlang des Schienbeins auftreten, ist die schmerzverursachende Struktur nicht der Knochen, sondern der dahinterliegende Muskel (Tibialis posterior). Dieser entwickelt durch die permanente Überbelastung eine Verhärtung, welche zum Teil bis in die Ferse ausstrahlt. Zudem kommt es zu einer Entzündung der Knochenhaut an der Schienbeininnenseite. Die Ursachen der muskulären Überbelastung sind einerseits in Fuss- und Kniestellungsfehlern sowie falscher Laufschuhauswahl zu suchen. Andererseits spielen einseitige und falsch dosierte Trainingsgestaltung, fehlende muskuläre Stabilisation des Beckens und der Beine eine wesentliche Rolle. In den meisten Fällen ist die sogenannte Überpronation (= zu starkes Absinken des Fusses nach innen) für die Überbelastung des Tibialis posterior verantwortlich.

Rehabilitation: In der Akutphase ist ein Trainingsstopp unumgänglich. In dieser Phase gilt die PECH-Regel. Eine Abklärung durch einen Arzt ist sinnvoll. Entzündungshemmende und muskelspannungssenkende Medikamente werden zur Behandlung der Symptome abgegeben. Die Verordnung von Schuheinlagen, biomechanische Laufschuhanalyse und Physiotherapie sind die Eckpfeiler der Ursachenbehandlung.

Prävention: Gutes Schuhwerk ist essenziell! Eine individuelle Beratung bei einem Laufschuhspezialisten ist sehr zu empfehlen. Nach dem Training sind regenerative Massnahmen zur Entspannung der Beinmuskulatur hilfreich (Medizinalbäder, Massagen). Besonders wichtig sind Dehnübungen für die Waden-, Oberschenkel- und Hüftmuskulatur. Ein spezifisches Aufbautraining zur Verbesserung der Becken-, Fuss- und Beinachsenstabilisation muss von einem Physiotherapeuten instruiert werden.

Geeignete Produkte: akut:
DUL-X Gel cool
DUL-X Crème/Emulsion classic
chronisch:
DUL-X Crème warm
DUL-X Crème/Emulsion classic